Waldwirtschaftsverband beider Basel WbB
Bauen mit Buche

Ein Projekt zur Verbesserung der Nachhaltigkeit für die Wald-, Holz- und Bauwirtschaft


Bauen mit Buche    
Ausgangslage/Problembeschreibung
Der rückläufige Absatz von Buche Stammholz bereitet den Waldbesitzern insbesondere in der Nordwestschweiz zunehmend Sorgen. Buche, einst der «Brotbaum» der regionalen Waldwirtschaft wird immer mehr zum «Problembaum». Bestes Rundholz muss zu Tiefstpreisen in den Export, teilweise bis nach Asien, verkauft werden. Der Preiszerfall bedeutet massive wirtschaftliche Einbussen für die Waldbesitzer und manch einer überlegt sich gar, die Holznutzung einzustellen weil er es sich nicht mehr leisten kann. Mit der Aufgabe der nachhaltigen Waldbewirtschaftung bliebe ein wertvoller nachwachsender Rohstoff vor unserer Haustüre ungenutzt, und die vielfältigen Funktionen unserer Wälder wären akut gefährdet. Zudem gingen wertvolle Arbeits- und Ausbildungsplätze in der Forst- und Holzwirtschaft verloren.

Holzkette durch Laubholz-Verarbeitungscenter schliessen
Der Hauptgrund für diese Situation ist die fehlende, respektive lückenhafte Holzverarbeitungskette (Sägewerke, Zuschnitt, Verleimung, Endprodukte) von Laubholz in der Schweiz. Die Waldbesitzer der Nordwestschweiz wollen dieser Entwicklung nicht mehr tatenlos zusehen und möchten die Lücke in der Holzkette schliessen. Eine Grobmachbarkeits-Studie hat gezeigt, dass eine industrielle Laubholzverarbeitung, angegliedert an einem bestehenden Sägewerk, die Situation verbessern würde. In diesem neuen Werk sollen Zwischenprodukte für den konstruktiven Holzbau sowie für den Möbel- und Innenausbau hergestellt werden. Im Vollbetrieb könnten in der Region rund 20'000 m3 Buche-Stammholz zusätzlich abgesetzt werden.

Neue Absatzmärkte für Buchenholz erschliessen
Absatzpotential für Buche und anderes Laubholz besteht neben den klassischen Märkten Möbel und Innenausbau künftig auch im konstruktiven Holzbau. Vor allem im mehrgeschossigen Holzbau hat Laubholz durch seine statischen Eigenschaften grosses Potential. Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg ist eine auf Effektivität und Effizienz optimierte Anlagetechnik mit qualifiziertem Personal und ein entsprechend grosser Absatz für die Halbfertig- und Fertigprodukte.

Vorprojekt zur Konkretisierung
Da insbesondere bezüglich Absatzchancen und Arbeitsprozesse grosse Unsicherheiten vorhanden sind, ist das Risiko zu gross mit der Realisierung zu starten. Deshalb wurde ein Vorprojekt gestartet, welches den Investoren als Grundlage für einen allfälligen Realisierungsentscheid dient. Dabei sollen in erster Linie die technische und die wirtschaftliche Machbarkeit geklärt werden.

Die Projektträger
Hauptprojektträger des mittlerweile abgeschlossenen Vorprojektes war der Waldwirtschaftsverband beider Basel (WbB). Die nächste Phase, in welcher die Gründung einer Projektierungsgesellschaft und die Projektausarbeitung im Vordergrund stehen, wird durch die Raurica Wald AG geleitet. Vorgesehen ist schlussendlich ein Gemeinschaftsunternehmen zwischen den Waldbesitzern und einer Sägerei im Kanton Jura. Weitere Unternehmen aus der Wald- und Holzbranche haben Interesse am Projekt bekundet.

Die Raurica Wald AG ist im Besitz von 180 Aktionären, namentlich vor allem Waldbesitzer (Bürgergemeinden) sowie Forstreviere. Der Hauptzweck gemäss Statuten ist die Beteiligung an und die Finanzierung von innovativen Unternehmungen, welche die nachhaltige Nutzung der regionalen Wälder fördern. Sie ist Mehrheitsaktionärin an der Holzkraftwerk Basel AG.

Die Sägerei Corbat SA ist ein traditionelles Laubholz-Sägewerk in Vendlincourt (JU). Die bestehenden Anlagen und Infrastruktur würden einen Jahres-Einschnitt von bis zu 40'000 fm Rundholz zulassen. In den letzten Jahren wurde pro Jahr noch rund 15'000 fm eingeschnitten. Die Firma Corbat verfügt am bestehenden Standort noch über grössere Reserven an Gewerbeareal für eine entsprechende Erweiterung.

Terminplan Gesamtprojekt
  • Vorprojekt unter der Leitung des WbB: wurde im Dezember 2013 abgeschlossen
  • Gründung einer Projektierungsgesellschaft unter Federführung der Raurica Wald AG: 1. Halbjahr 2014
  • Projektentwicklung und -Planung: 2. Halbjahr 2014
  • Realisierungszeit ab Go-Entscheid: ca. 18 Monate

Kontaktadresse
Fagus Jura SA, Bauen mit Buche, Stefan Vögtli
route de Bonfol 13, CH-2943 Vendlincourt, 061 913 93 22
>

> Medienmitteilung Gründung Fagus Jura SA, 21. Mai 2014 (Fagus = «Buche» auf Lateinisch)
> Schlussbericht Laubholzverarbeitung Nordwestschweiz, 23.12.2013
> SRF1 Regionaljournal Basel, Sendung vom 7.11.2013
> BAZ Online, 7.11.2013
> Medienmitteilung vom 7.11.2013
> Präsentation von Andres Klein (Präsident WbB), 7.11.2013
> Präsentation Stefan Vögtli, 7.11.2013


Buche-/Hybrid-BSH    
Buche-Hybrid-Brettschichtholz

Buchen-Stammholz    
Buchen-Stammholz


Sponsoren Raurica Wald AG
Holzkraftwerk Basel


Haftung bei waldtypischen Gefahren

Die Haftung der Waldeigentümer gewinnt mit der vielfältigen Nutzung der Wälder immer mehr an Bedeutung. Das folgende Dokument gibt eine Übersicht über die Haftungsfragen.
> «Rechtsgutachten vom 9. August 2014»

Ausschreibung von Bauten mit Schweizer Holz

Sie planen einen Holzbau. Berücksichtigen sie dabei den lokal nachwachsenden Rohstoff Holz.
> «zur Broschüre»

Faltblatt Partner im Wald - 2015

Das aktualisierte Faltblatt "Partner im Wald" können sie bei einem der Partner im Wald gerne auch auf Papier beziehen.
> Faltblatt

Leistungskatalog WbB

Der Leistungskatalog weist die Leistungen der Waldbesitzer aus.
> Waldnachrichten 03/2015
> weiter

Plakat-Kampage

Spielerische Botschaften an unsere Waldnutzer mit Frage-Antwort-Paaren.
> «Reservation 2016»
> weiter
> Beispiele

Privatwaldbesitzer und natürlich WbB Mitglied

Werden auch Sie Mitglied beim WbB.
> Flyer
> Mitgliederwerbung

© WaldBeiderBasel  –  Drosselweg 12  –  CH-4242 Laufen  –  Tel. 079 402 17 56  –