Ameisenzeit

Ameisenzeit

Ein Projekt der Waldeigentümer und Naturschützer

WaldBeiderBasel und der Basellandschaftliche Natur- und Vogelschutzverband bündeln die Kräfte und engagieren sich gemeinsam in einem 10-jährigen Projekt für unsere Waldameisen. Die kleinen, faszinierenden Tiere übernehmen wichtige Funktionen im Naturhaushalt unserer Wälder: Sie verbreiten Pflanzensamen, fördern Honigtau produzierende Insekten und können bei Schädlingsinvasionen sofort regulierend eingreifen. Leider ist die Waldameise in Teilen der Schweiz bedroht und steht auf der Roten Liste. In Zusammenarbeit mit den Forstleuten und den Naturschützern soll das Interesse für die kleinen Waldarbeiter geweckt werden.

Gefährdung und Schutz von Waldameisen

Waldameisen haben viele natürliche Feinde. 25 insektenfressende Vogelarten gehören unter anderem auch dazu. Für sie sind die Waldameisen eine wichtige Nahrungsgrundlage. Der Grünspecht ernährt sich beispielsweise zu mehr als 50% von Ameisen, die er vor allem im Sommer auf den Bäumen oder vom Boden aufnimmt.

In erster Linie ist es aber der Mensch, der die Waldameisen gefährdet. Durch Veränderungen der Lebensräume, durch Strassenbauten oder Ausdehnung der Siedlungen sind die Waldameisen bedroht. Auch Waldbesucher können eine Bedrohung darstellen. Einwirkungen auf die Nester aus Neugierde und Beobachtungsdrang können vor allem im Winter gravierende Folgen für ein Volk haben.

In Zusammenarbeit mit den Förstern und den Naturschützern will das Projekt Ameisenzeit die Waldameisen fördern. Dazu gehören Massnahmen, die sicherstellen, dass Waldameisenbauten genügend Licht erhalten oder dass sie bei Forstarbeiten so gut wie möglich geschont werden. Ebenso wichtig sind Massnahmen, die auf die kleinen Waldarbeiter aufmerksam machen und über sie informieren.

Haben Sie Zeit für Ameisen?

Seit dem Projektstart baut Ameisenzeit ein Netz von Ameisengotten und Ameisengöttis auf. Wir suchen Personen, die sich langfristig für die Waldameisen engagieren wollen und entsprechend ausbilden lassen. Kennen Sie einen oder mehrere Ameisenhaufen, die Sie gerne über längere Zeit beobachten würden? Oder möchten Sie mehr über forstwirtschaftliche Massnahmen im Ameisenschutz erfahren? Dann besuchen Sie unsere eintägige Ausbildung im Ameisenschutz. Wir freuen uns auf Sie!

Ameisenhaufen gefunden?

Haben Sie in Ihrer Umgebung schon Ameisenhaufen gesehen? Helfen Sie mit und senden Sie uns das ausgefüllte Formular «Ameisenhaufen gefunden». Waldameisenbauten reagieren sehr empfindlich auf Störungen ihrer Nester. Seien Sie sorgfältig bei der Aufnahme von Neststandorten und lesen Sie unsere Anleitung.

Geschäftsstelle Ameisenzeit
Christine Arnold / Isabelle Glanzmann
c/o nateco, Sissacherstrasse 20, 4460 Gelterkinden, 061 985 44 40
christine.arnold@nateco.ch und isabelle.glanzmann@nateco.ch
www.ameisenzeit.ch

Weitere Bilder